Gemeinderatswahl

Haben Sie Fragen oder weitere Anregungen? Wir freuen uns sehr über Ihre E-Mail an gruene(at)gruene-sinsheim.de

Was wir erreichen möchten


Entspannte Mobilität

  • Fußgängern öfter den Vorrang geben, Überwege sicher(er) gestalten bzw. erst ermöglichen
  • Fahrradwege: Kernstadt Fahrrad freundlicher und Fahrrad alltagstauglicher, kein Ortsteil mehr ohne Anbindung an das Fahrradwege, Netz Sicherheit erhöhen evtl. Auch durch Bedarfsbeleuchtung, 
  • ÖPNV stärken und ausweiten
  • Teure Umleitungen in Form von Großprojekte vermeiden, mehr Straßen bedeuten noch mehr Verkehr 
  • Nicht noch mehr Platz für neue Parkflächen – diesen Platz kann man besser nutzen!

Grüneres Sinsheim

  • Flächen sparen, fruchtbare Böden erhalten 
  • Plätze für ein „Miteinander“ gestalten und nicht komplett versiegeln  
    Mehr Stadt Begrünung, Bäume für Beschattung, Blühflächen für Insekten 
  • frische Luft in der Stadt – Berücksichtigung von Frischluftschneisen bei Bebauung  
  • Zügige Entwicklung und konsequente Umsetzung des vereinbarten Klimaschutzkonzepts 
  • Aktiver Einsatz der Kommune für den Erhalt und die Weiterentwicklung von Natur und Landschaftsschutzgebieten 
  • kommunale Umsetzung der Biotopvernetzungsplanung  
    Innenstadtnahe ausreichende Flächen für Spiel und Naturerfahrungen 
  • ökologische und soziale Kriterien beachten beim Ausschreiben kommunaler Aufträge 
  • Fair-Trade-Town 
  • Förderung naturnaher Lebensräume in Siedlungsgebieten 
  • Förderung regional bepflanzter, naturnaher Gärten 

Junge Menschen unterstützen und an ihrer Zukunft mitwirken lassen 

  • Jugendrat und offene Beteiligungsformate 
  • Streetworker 
  • Alltägliche Schulsozialarbeit, auch an Grundschulen 
  • Besonderer Fokus auf die Stärkung der Theodor-Heuss-Schule  
  • Unterstützung von Inklusionsangeboten 
  • Förderung der Jugendarbeit durch Vereine, auch außerhalb des Sports 
  • Besondere Förderung interkultureller Jugendarbeit 

Soziales

  • Ein Sinsheim, das vereint: Bürgerhaus, Internationale Begegnung, gemeinsam Kultur erleben 
  • Familien stärken durch eine familienfreundliche Kommunalpolitik 
  • Bürgerbeteiligung 
  • Informationen in einfacher Sprache 
  • Chancengleichheitsbeauftrage 
  • Ausbau der Suchtberatungsstelle 
  • hohe pädagogische Qualität in Krippen und Kindergärten sowie in der Kindertagespflege. 
  • Seniorenfreundliche Kommune, Abbau von Barrieren 
  • Demenzfreundliche Stadtteile und Teilorte

Wohnen

  • Bevorzugung des sozialen Wohnungsbaus auf städtischen Grundstücken
  • Bezahlbarer Wohnraum auch für mittlere Einkommen 
  • Förderung vielfältiger Wohnformen, wie etwa ambulant betreuten Wohngruppen oder Mehrgenerationenhäusern, damit Menschen mit Unterstützungsbedarf eigenständig leben können 
  • Baugemeinschaften, Wohngruppen und andere Bauformen des gemeinschaftlichen Wohnens über die Bauleitplanung und durch Beratung und Vermittlung unterstützen 
  • Räume und Darstellungsmöglichkeiten für bürgerschaftliches Kulturengagement 

Digitalisierung

  • Zügiger flächendeckender Breitbandausbau, auch in allen Teilorten
  • Verbesserung der digitalen Ausstattung an allen städtischen weiterführenden Schulen

Tierschutz

  • Übernahme eines Hundes aus dem Tierheim bei der Ausgestaltung der Hundesteuer berücksichtigen   
  • Hundesteuer für den Tierschutz verwenden,  z.B. für die Unterstützung  des Tierheims 
  • Keine Zirkusbetriebe mit Wildtieren auf öffentlichen Flächen

Sonstiges

  • Förderung interkultureller Angebote 
  • Unterstützung kommunaler Projekte und friedlicher Demonstrationen gegen den Rechtsextremismus 
  • Wirtschaftsförderung muss sich mehr als bisher gemeindeübergreifend ausrichten – statt einen Wettbewerb um billige Gewerbeflächen zu führen. Bestehende Betriebe brauchen ausreichende Entwicklungsmöglichkeiten. 
  • Unterstützung/Ausbau der durch die Autobahn besonders belasteten Feuerwehr Sinsheim 
  • Schuldenabbau als wichtiger Beitrag zur Generationengerechtigkeit. Kommunen müssen nachhaltig wirtschaften (Bei   Baumaßnahmen aller Art zum   Beispiel   die   Folgekosten   konsequent berücksichtigen) 
  • Durch Park&Ride-Plätze den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel fördern